Tauchen mit PDC beginnt immer mit einer schönen einstündigen Bootsfahrt, um den Coiba Nationalpark zu erreichen. Die meisten Taucher hoffen auf Delfine an der Oberfläche, die der Bootsfahrt eine unerwartete Freude bereiten. Aber durch die Menge an Plankton im Wasser  springt häufiger eine andere atemberaubende Kreatur aus dem Wasser: der Mobularochen (auch Teufelsrochen genannt). Sie können bis zu sechs Fuß hoch springen, sich drehen, wenden und entweder flach auf dem Bauch landen oder gerade eintauchen, so wie sie aus dem Wasser kommen. Wissenschaftler sind sich nicht sicher, warum diese Rochen diese unglaubliche Oberflächenakrobatik ausführen, aber die Forschung legt nahe, dass die hohen Sprünge mit ihrer Art zu kommunizieren, Balzritualen, Räuberfliegen und dem Entfernen von Parasiten zusammenhängen.

 

Wenn man in Coiba taucht, ist es durchaus üblich, diese ästhetischen Wesen durch den Ozean gleiten, fast fliegen zu sehen. Diese großen Schwimmer und Springer bewegen ihre Flossen auf und ab, um durch das Wasser zu steuern. Manchmal siehst du ein oder ein paar, die eine kleine Show spielen, aber wenn du wirklich Glück hast, kannst du große Schwärme von mehr als 100 Mobulas sehen, die vorbeikommen, während du tauchst oder während deines Sicherheitsstopps. Vor allem beim Fressen, beim Verzehr von Plankton und winzigen Fischen gruppieren sich Mobulas. Es ist unglaublich, wie sie eine dunkle Wolke der Bewegung im Ozean schaffen können. Generell ist es sehr selten, diese großen Schwärme der Mobulas beim Tauchen zu sichten, also haben wir großes Glück, sie als regelmäßige Besucher in Coiba zu haben.

 

Die meisten Menschen denken, dass Mobulas bei warmen Temperaturen knapp unter der Oberfläche leben. Jüngste Funde zeigen jedoch, dass diese Rochen mit einer Geschwindigkeit von 22 km / Stunde (was viel schneller ist, als Haie und Wale) in Tiefen von fast 2 km abtauchen können! Diese tiefen Tauchgänge dauern 60-90 Minuten und bringen sie in Gewässer von nur 4 Grad Celsius. Um sich auf ihre tiefen und eisigen Tauchgänge vorzubereiten, spielen sie in seichterem Wasser, wo es warm ist, um ihr Netzwerk von Blutgefäßen im Gehirn zu erwärmen, um sicherzustellen, dass ihr Gehirn während ihres tiefen und eisigen Tauchgangs aktiv bleibt. Dies macht sie nicht nur zu einer der besten Akrobaten, sondern auch zu den tiefsten und schnellsten Tauchern des Ozeans.

-Von Cece

 

Sources:

http://www.bbc.com/news/science-environment-28087489

http://www2.padi.com/blog/2015/10/31/9-facts-about-devil-rays/

https://kids.nationalgeographic.com/animals/mobula-ray/#mobula-jump.jpg

Photos:

Christopher Swann, Sabina Schreck

 

 

This post is also available in: Englisch Französisch Spanisch