COIBA NATIONALPARK

Unser Spielplatz

Die Insel Coiba beherbergte von 1919-2004 eine Strafkolonie, aus diesem Grund sind fünfundsiebzig Prozent der Insel unberührter Urwald, welcher von exotischen Vögeln und anderen Tieren bewohnt wird. Da die Insel das Zuhause vieler Krimineller und politischer Gefangener war, wagten sich nur wenige Menschen zu nahe an die Insel. Dies hatte glücklicherweise die Folge, dass die Wälder schon früher vor illegalen Holzfällen und Wilderei geschützt waren, bevor Coiba zum Naturpark erklärt wurde. Unberührt sind auch die Gründe des Ozeans rund um die Inselkette, die mit Isla de Coco bis hin zu den Galapagos-Inseln durch eine versunkene Bergkette verbunden ist. Nach Auflösung der Strafkolonien wurde Coiba im Jahr 1991 zu einem Nationalpark ernannt, hiermit hat die Regierung von Panama erfolgreich zum Schutz der 760 verschiedenen Fischarten, die hier gefunden werden können, beigetragen. Im Jahr 2004 wurde der Nationalpark von der UNESCO zur World Heritage Site erklärt und genau hier finden alle unsere Tauchgänge statt.

Was Wikipedia Dazu Zu Sagen Hat

Der Nationalpark Coiba, im Spanischen Parque Nacional Coiba, liegt an der Pazifikküste Panamas im Golf von Chiriquí und ist nach der gleichnamigen Insel benannt, die Teil des Nationalparks ist. Verwaltungstechnisch gehört er zu den Provinzen Veraguas und Chiriquí. Insgesamt umfasst der Nationalpark eine Fläche von 2.701 km² mit weiteren 38 kleineren Inseln und ein größeres Gebiet des Pazifiks, in dem sich unter anderem ein großes Korallenriff befindet. Er gilt als einer der größten maritimen Nationalparks weltweit.

Vor etwa 12.000–15.000 Jahren wurde die Insel Coiba vom Festland abgetrennt, in der Folgezeit konnten sich dort zahlreiche Spezies isoliert als endemische Arten bzw. Unterarten entwickeln. Auf Coiba leben 147 Vogelarten. Endemisch ist unter anderem eine Unterart des Rotkappenspechts Melanerpes rubricapillus subfusculus. Von den Säugetierarten gelten beispielsweise das Coiba-Aguti (Dasyprocta coibae), der Coiba-Brüllaffe (Alouatta coibensis) oder auch eine Unterart des Südopossums (Didelphis marsupialis battyi) und des Weißwedelhirschs (Odocoileus virginianus rothschildi) als endemisch. Die Zahl der Pflanzenarten wird auf etwa 1.450 geschätzt. Auch die maritimen Bereiche des Nationalparks zeichnen sich durch eine außerordentliche Artenvielfalt aus. Zu den geschätzten 760 Fischarten zählen 23 Wal- und Delphinarten sowie 33 Haiarten.

Santa Catalina

Santa Catalina ist ein kleines Fischerdorf, das zwei Autostunden von Santiago und fünf Autostunden von Panama City entfernt liegt. Der Ort hat per Boot die kürzeste Verbindung vom Festland zur Coiba Insel und zum nationalen Marine Park. Es gibt im Dorf zwei kleine Lebensmittelgeschäfte, einen Obst- und Gemüseverkäufer sowie viele Hotels und Restaurants, die jedem Geldbeutel gerecht werden. Die nächste wichtige Stadt, Soná, ist etwas über eine Stunde mit dem Bus entfernt. Auch Soná ist relativ klein, aber dort wirst Du größere Supermärkte, sowie Einrichtungen wie ein Postamt und einen Geldautomaten finden. Obwohl wir heute bereits eine Apotheke und sogar einen Friseur haben, gibt es weder einen Arzt noch eine Bank. Daher ist es wichtig, das notwendige Bargeld für deinen Aufenthalt mitzubringen (obwohl viele Einrichtungen, wie wir, bereits Kreditkarten akzeptieren) und wenn Du zum Tauchen eine ärztliche Bescheinigung benötigst, dies vor deiner Ankunft zu erledigen.

Santa Catalina ist ein wichtiges Touristenziel geworden und die Bewohner der kleinen Gemeinde leben davon. Während in der Hochsaison (von Dezember bis April) die Hotels und Pensionen gut gefüllt sind und viel los ist, ist es in der Nebensaison eher ein verschlafenes Fischerdorf, in dem man sich im gemächlichen Tempo des Dorflebens entspannt treiben lassen kann.

Die beliebtesten Aktivitäten umfassen ganzjährig natürlich tauchen, aber auch surfen (ISA Reef World Surfing Games, 2013), Yoga, Kayaking, SUP-Boarding, wandern und reiten. Es gibt zwei schöne Strände, an denen Du dich entspannen kannst, und wenn Du dich wagst, die 1,5 Kilometer zur Isla Santa Catalina schwimmen.

Santa Catalina Panama

DER WEG ZU UNS

Mit dem Auto:

Von Panama-Stadt aus nimmst Du die Interamericana in Richtung Santiago de Veraguas. Wenn Du kein GPS hast, ist es am besten, ab Santiago dem Weg auf der Route 4 in Richtung Soná zu folgen. Kurz vor Soná kommst Du an eine Abzweigung (Delta-Tankstelle), dort biegst Du nach links in Richtung Santa Catalina ab. Die gesamte Fahrt dauert etwa 5 Stunden.

Klicke hier um die Landkarte zu sehen

Mit dem Bus:

In Panama-Stadt nimmst Du am Albrook Busbahnhof den Bus nach Soná (fünfeinhalb Stunden, $9.65) und zwar möglichst vor 10 Uhr morgens. In Soná steigst Du in einen zweiten Bus Richtung Santa Catalina um, diese Fahrt dauert nochmal ca. anderthalb Stunden, $4.65. Bitte beachte, dass der letzte Bus von Soná nach Santa Catalina um etwa 16.30 Uhr abfährt. Wenn Du den Bus verpasst, ist die einzige Möglichkeit ein Taxi zu nehmen (ca. $ 40).
Wenn Du von Boquete oder Bocas del Toro kommst, kannst Du mit dem Bus bis nach Santiago fahren, dort umstiegen und mit dem Bus nach Soná weiterfahren. In Soná angekommen steigst Du bitte nochmals in den nächsten Bus nach Santa Catalina um.

Mit einem Taxi:

Wenn Du es eilig hast, den letzten Bus verpasst hast, oder lieber den Komfort eines privaten Autos genießen möchtest ohne selbst zu fahren, können wir dir ein Taxi organisieren. Das Taxi bringt Dich vom Hotel, Flughafen oder der Busstation direkt nach Santa Catalina. Lass uns wissen, falls Du Hilfe benötigst, dann arrangieren wir den Transport gerne für Dich.

Mit dem Shuttle:

Wenn Du von Bouquete kommst, kannst Du auch den direkten Bus-Shuttle nach Santa Catalina nehmen ($35). Dieser wird von “Caribe Shuttle“ organisiert und dauert ungefähr vier bis fünf Stunden.