@inspiredbymaps Sicht auf die Ranger´s station von oben

Weltkulturerbestätten sind Orte, deren charakteristischen Merkmale sie von einem lediglich landschaftlich reizvollen Ort unterscheiden. Sie sind einzigartig und haben einen intrinsischen „Outstanding Universal Value“ (OUV), der den Reichtum und die Vielfalt des kulturellen und natürlichen Erbes der Erde widerspiegelt. Die Weltkulturerbestätten gehören aufgrund ihres herausragenden Wertes zu allen Völkern der Welt, unabhängig von ihrem Territorium. Ihr Schutz kommt jedem Einzelnen von uns zugute, und daher ist es die Pflicht der gesamten internationalen Gemeinschaft, bei ihrer Bewahrung zusammenzuarbeiten.

Der Nationalpark Coiba und seine Sonderzone des Meeresschutzes (SZMP) wurden 2005 in die Liste der Weltkulturerbestätten der Unesco aufgenommen. Es ist ein Gebiet von atemberaubender Schönheit, das das Herz seiner Besucher höher schlagen lässt. Aber was macht Coiba neben seiner Schönheit so besonders? Was ist sein OUV?

Um in die Weltkulturerbeliste aufgenommen zu werden, muss ein Ort mindestens eines von zehn Auswahlkriterien erfüllen. Coiba erfüllt die UNESCO-Kriterien (ix) und (x) für die Aufnahme in die Weltkulturerbeliste der Naturstätten. Hier können Sie diese Kriterien finden, und warum Coiba sie erfüllt.

 

In einfachen Worten, auf Coiba finden sich Gemeinschaften von Pflanzen und Tieren, die für das Wohlergehen unseres gesamten Planeten wesentlich sind. Coiba ist extrem reich an Biodiversität, mit vielen seiner Pflanzen- und Tierarten, die nirgendwo sonst auf der Welt gefunden werden. Diese Arten spielen in vielen Fällen Schlüsselrollen in Prozessen, die für die Gesundheit unserer Ozeane verantwortlich sind. Wenn wir keine gesunden Ozeane haben, sind wir in ERNSTHAFTEN SCHWIERIGKEITEN. Deshalb ist Coiba ein Weltkulturerbe und muss geschützt werden.

Die Vertragsstaaten sind Länder, die sich an die Weltkulturerbekonvention halten, Standorte innerhalb ihres Hoheitsgebiets nominieren, für die Aufnahme in die Liste in Betracht gezogen werden und die Verantwortung haben, die Welterbe-Werte der eingeschriebenen Orte zu schützen. Die Vorteile der Liste sind vielfältig. Es dient oft als Katalysator für die Sensibilisierung zur Erhaltung des Erbes. Es bietet Zugang zum Fond des Weltkulturerbes. Standorte profitieren auch von der Ausarbeitung und Umsetzung eines umfassenden Managementplans und Experten bieten technische Schulungen für das lokale Site Management Team an.

Das Weltkulturerbekomitee besteht aus Vertretern von 21 Vertragsstaaten, die für eine Dauer von bis zu sechs Jahren gewählt werden. Sie tritt einmal im Jahr zusammen und ist für die Umsetzung der Weltkulturerbekonvention verantwortlich. Sie vergibt finanzielle Unterstützung aus dem Fond des Weltkulturerbes und hat das letzte Wort darüber, ob eine Stätte in die Weltkulturerbeliste aufgenommen wurde. Sie prüft auch Berichte über den Erhaltungszustand von beschrifteten Stätten und entscheidet über die Eintragung oder Entfernung von Stätten auf der Liste des gefährdeten Welterbes.

Das Weltkulturerbekomitee kann Eigenschaften auf die Liste der Gefährdeten Weltkulturerbe setzen, die Gefahren für die Weltkulturerbe-Werte darstellen, und sobald ein Ort auf der Liste der gefährdeten Weltkulturerbe eingeschrieben ist, kann das Weltkulturerbekomitee sofortige Hilfe aus dem Fonds der Weltkulturerbe veranlassen. Der Ausschuss entwickelt und verabschiedet dann in Absprache mit dem betreffenden Vertragsstaat ein Programm für Korrekturmaßnahmen und überwacht anschließend die Lage des Standorts. Es alarmiert auch die internationale Gemeinschaft, so dass es den Bemühungen um die Rettung dieser gefährdeten Seiten beitreten kann.

All dies ist wichtig, weil das Weltkulturerbekomitee den Vertragsstaat Panama gewarnt hat, dass der Ausschuss, sollte das Management von Coiba und SZMP in die gleiche Richtung wie bislang weiterarbeiten, in Erwägung ziehen wird, den Standort in die Liste der Gefährdeten Weltkulturerbe aufzunehmen. Mit anderen Worten, der Ausschuss ist der Ansicht, dass der herausragende universelle Wert von Coiba und seiner SZMP in Gefahr sein könnte.

Eine Reaktive Überwachungsmission der IUCN (Internationale Union für die Erhaltung der Natur) besuchte die Liegenschaft (Coiba und SZMP) vom 28. November bis 3. Dezember 2016, um dem Weltkulturerbekomitee Schutzfragen vorzulegen. Am 30. Januar 2017 legte der Vertragsstaat Panama einen Bericht über den Erhaltungszustand des Gebietes vor. Beide Berichte sind hier verfügbar. Eine Zusammenfassung der Schlussfolgerungen und Beschlüsse, die der Ausschuss in seiner letzten Entscheidung (Beschlussentwurf: 41 KOM 7B.17) angenommen hat, finden Sie hier. Kurz gesagt wies der Ausschuss darauf hin, dass

  • das Management der marinen Komponente von Coiba nach wie vor vor großen Herausforderungen steht, wobei Rückgänge einiger wichtiger Schlüsselwerte im Meer verzeichnet werden, und zudem bei der Umsetzung der Anträge des Ausschusses zwecks Bewirtschaftung und Kontrolle der Fischerei nur sehr geringe Fortschritte zu verzeichnen waren.
  • die vom Vertragsstaat vorgeschlagenen Verordnungsentwürfe enthalten Bestimmungen für Arten von Aktivitäten, die mit dem Weltkulturerbestatus des Parks, insbesondere der industriellen Fischerei, unvereinbar wären.

Grundsätzlich ist die Botschaft, dass bestimmte Fangtätigkeiten innerhalb des Parks erlaubt sind, die absolut unvereinbar mit dem Weltkulturerbestatus von Coiba sind und die langfristig ernste negative Auswirkungen haben. Am Beunruhigendsten und Frustrierendsten ist, dass das Weltkulturerbekomitee in den letzten Jahren immer wieder Bedenken gegenüber dem Vertragsstaat geäußert hat, dass es keine effektiven Fischereibestimmungen innerhalb des Konzessionsgebiets gibt, scheinbar jedoch mit wenig Wirkung. Der Ausschuss hat den Vertragsstaat wiederholt aufgefordert, Sofortmaßnahmen zu ergreifen um sicherzustellen, dass die Fischerei streng kontrolliert wird, dass die innerhalb der Liegenschaft erlaubten Fischereien nachhaltig sind und garantiert wird, dass Aktivitäten wie Industriefischerei innerhalb der Liegenschaft nicht erlaubt sind. Das Weltkulturerbekomitee hat angedeutet, dass Coiba und seine SZMP auf der Liste der gefährdeten Weltkulturerbe aufgeführt werden könnte, wenn auf der 42. Tagung im Jahr 2018 keine wesentlichen Fortschritte im Bereich der nicht nachhaltigen Fischereien erzielt wurden. Obwohl die Auflistung von Coiba als „Weltkulturerbe in Gefahr“ als Unehre wahrgenommen wird, könnte es tatsächlich ein guter Wendepunkt sein, der die internationale Aufmerksamkeit auf die vorhandenen Probleme lenkt und kompetente Hilfe zur Lösung dieser bietet.

Wir glauben jedoch, dass die Aufnahme von Coiba auf die Liste gefährdeter Weltkulturerbe nicht erforderlich wäre, wenn der Vertragsstaat den wiederholten Ersuchen des Weltkulturerbekomitees Folge leisten würde. Wir können nur hoffen, dass der Vertragsstaat die Forderungen ernsthaft zur Kenntnis nehmen und wir bald große positive Veränderungen in der Verwaltung der marinen Komponente von Coiba sehen werden. Coiba ist ein besonderer Ort, ein Teil unseres Naturerbes und sollte als Solcher auch mit der nötigen Vorsicht behandelt werden. Lasst uns das nicht vergessen!

 

– von Rodrigo Villarino

This post is also available in: EnglischFranzösischSpanisch